Das Hans-Fallada-Museum in Carwitz

Sonderausstellung

Ausstellungen im Hans-Fallada-Museum

Dauerausstellung zu Leben und Werk Hans Falladas im gesamten Haus und in den Außenanlagen.

Zu den 28. Hans-Fallada-Tagen am 20. Juli wurde die neue Sonderausstellung „‚Sonst nichts Neues.’ Die Feldpostbriefe des Ulrich Ditzen (1896 – 1918)” eröffnet.
Ulrich Ditzen war der jüngere Bruder von Hans Fallada. Er hat sich von der Schulbank weg zu Beginn des Ersten Weltkrieges als Freiwilliger gemeldet und war fast vier Jahre lang an der Westfront in der Gegend um Lille eingesetzt, bevor er im August 1918, wenige Wochen vor Kriegsende, verschüttet wurde. Die über 500 Briefe und fast 300 Fotografien, die er während seines Einsatzes an seine Familie schrieb, sind erhalten und Gegenstand dieser Ausstellung.
Die Karten, Briefe und Fotografien geben vielfältige Einblicke in das Soldatenleben und den militärischen Dienst, enthalten neben erschütternden Begegnungen mit Tod und Gewalt auch amüsante Anekdoten über Kameraden und Vorgesetzte, fesselnde Berichte über Kampfeinsätze und die allgegenwärtige Jagd nach dem ersehnten Kriegsorden, dem „Eisernen Kreuz“. Kommentare zur Feindbildpropaganda wechseln mit Reflexionen über die Männergesellschaft an der Front ab, verwoben mit vielfältigen Lektüreeindrücken und der
individuellen Antwort auf die Frage: Wie war der Krieg wirklich?

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wanderausstellungen

Menü